7 Doktoranden (m/w/d)


Stellenanteil
65%

Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit steht für international herausragende Forschung und wegweisende Behandlungskonzepte in Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Suchtmedizin.

Für den Sonderforschungsbereich Transregio SFB/TRR 256 „Losing and Regaining Control Over Drug Intake: From Trajectories to Mechanisms to Interventions“ am Lehrstuhl für Suchtmedizin (Standortsprecher: Prof. Dr. Falk Kiefer) suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt bis zu 7 Doktoranden (m/w/d) - TV-L E13, zunächst befristet auf drei bzw. vier Jahre.

Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs sowie weiteren durch die Deutsche Forschungsgesellschaft und das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekten werden Menschen, die an einer Substanzkonsumstörung erkrankt sind, untersucht. Dabei sollen in verschiedenen Teilprojekten endokrinologische, neurobiologische und therapeutische Aspekte des Kontrollverlustes und der Wiedererlangung von Kontrolle über den Konsum untersucht werden. Die wissenschaftliche Tätigkeit umfasst dabei die eigenständige Planung, Durchführung, Analyse und Veröffentlichung der experimentellen und klinischen Projekte. Die verschiedenen Projekte widmen sich den folgenden Schwerpunkten:

  • der Einfluss psychologischen Stresses auf verschiedene biologische Marker von Suchtmittelverlangen
  • der neuronalen Verarbeitung der Bewertung aversiver Konsequenzen
  • der therapeutischen Beeinflussbarkeit von zielgerichtetem und gewohnheitsbedingtem Verhalten
  • der Nutzung von Neurofeedback und achtsamkeitsbasierten Interventionen zur Beeinflussung der Reiz-Reaktivität
  • dem Einfluss von Oxytocin auf die neuronale Verarbeitung von Suchtmittelverlangen
  • „ambulatory assessment“ der Konsumverläufe
  • Kognitives Remediationstraining, neurobiologische und neuropsychologische Untersuchungen

Ihre Aufgaben sind
  • Rekrutierung der für die Studie geeigneten ProbandInnen
  • Eigenständige Durchführung von klinisch-diagnostischen Interviews und Tests
  • Datenorganisation und –auswertung
  • Mitarbeit an Publikationen
  • Präsentation der Ergebnisse

Unsere Erwartungen an Sie
  • exzellent abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder Master) im Fach Psychologie
  • gute Kenntnisse im Umgang mit SPSS oder anderen Datenverarbeitungsprogrammen
  • Hohe fachliche und soziale Kompetenz, eigenverantwortliches engagiertes Arbeiten
  • Emotionale Stabilität und Belastbarkeit
  • Freude an multiprofessioneller Zusammenarbeit

Wir bieten
  • Ein innovatives und stimulierendes Forschungsumfeld an der Schnittstelle von Bio-, Experimental und Klinischer Psychologie innerhalb eines führenden Forschungsinstituts
  • Zusammenarbeit mit einem engagierten, kollegialen, interdisziplinären Team
  • Die Stellen eignen sich prinzipiell zur Kombination mit der Ausbildung zur/m Psychologischen Psychotherapeuten (m/w/d)

Außerdem bieten wir eine Vergütung nach TV-L sowie die damit verbundenen Sozialleistungen nach den tariflichen Regelungen des Öffentlichen Dienstes.

Ihre Bewerbungsunterlagen sollten beinhalten: Ihren aussagekräftigen Lebenslauf, Master/Diplom-Zeugnis und –Notenübersicht, Bachelor-Zeugnis, Abiturzeugnis, Motivationsschreiben (1,5 Seiten). Bitte senden Sie nur Kopien, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden. Kosten für Vorstellungsgespräche können nicht erstattet werden.


Bei Rückfragen können Sie sich gerne an Herrn Prof. Dr. Falk Kiefer, Tel. 0621/ 1703-3501, wenden. Bitte bewerben Sie sich bis zum 31.07.19 über unser Online-Karriereportal auf www.zi-mannheim.de.

ONLINE-BEWERBUNG
 

Seite drucken